Involvierung von Stakeholdern news Ökotourismus

Die Initiative „Ein Kissen für die Koexistenz“ nähert sich ihrem Abschluss

13 März 2024
Veterinary University Vienna

Die Initiative „Ein Kissen für die Koexistenz“, die von der Aree Protette Alpi Marittime im Rahmen des EU-Projekts LIFE WolfAlps und mit Unterstützung von Io non ho paura del lupo APS ins Leben gerufen wurde, geht zu Ende.

Die Aufwertung von Wolle ist ein konkretes Instrument, um Schafhalter:innen neue Perspektiven zu eröffnen, denn ihre Schafe gehören zweifellos zu den am meisten gefährdeten Beutetieren bei Wolfsangriffen. Dank der Studie „Lana che fare?“ über den italienischen Wollsektor mit Schwerpunkt auf den Alpenbogen und den ligurisch-piemontesischen Apennin, die von der Naturwissenschaftlerin und difesAttiva-Technikerin Luisa Vielmi durchgeführt wurde, haben wir versucht, die Grenzen und Möglichkeiten für die Entwicklung des Wollprodukts zu ermitteln. Mit der Idee, einen positiven Kreislauf zu schaffen, der die Rohwolle von der Weide zu uns nach Hause bringt, wurden 1.300 Kilo fettige Wolle von vier Bauernhöfen in Naturschutzgebieten des Piemont gesammelt. Diese Wolle wurde dann von Biella The Wool Company verarbeitet und dank der Arbeit einiger leidenschaftlicher Kunsthandwerker in Langhe in bequeme und weiche Kissen für Haustiere verwandelt.

Der Verkauf dieser Kissen wurde dann der NGO „Io non ho paura del lupo“ anvertraut, die zum einen dafür sorgte, dass die Wolle zu einem fairen Preis an die vier am Projekt beteiligten Schafzuchtbetriebe zurückerstattet wurde, und zum anderen, dass die rund 2.000 Euro aus dem Verkauf in den Koexistenzfonds 2024 fließen, der demnächst Viehhalter:innen, die ihn beantragen können, zur Verfügung gestellt wird.

„Die Aufwertung von Wolle ist ein Schlüsselelement für den Schutz eines für unser Gebiet so wichtigen Erbes wie der Schafzucht. Mit diesem kleinen Projekt wollten wir ein Zeichen setzen… um zu zeigen, dass Wolle wieder zu einer Ressource werden kann und dass es durch die Beteiligung verschiedener lokaler Fachleute möglich ist, mit der Planung einer Aktivität zur Wiedergewinnung dieses wertvollen Materials zu beginnen“, so Piermario Giordano, Präsident des Parks und Lead-Partner des LIFE WolfAlps EU Projektes.

Um ins Detail zu gehen: Es wurden 80 Kissen zum vereinbarten Preis von 45 € pro Stück zum Verkauf angeboten, was einen Gesamterlös von 3.6000 € ergab. Von diesem Betrag zahlte der Verein Io non ho paura del lupo den beteiligten Landwirten 1.338 €. Von den verbleibenden 2 262 € wurden 15 % abgezogen, um die dem Verein entstandenen Kosten zu decken (Sammlungsgebühr über Paypal, Versandmaterial usw.). Die verbleibenden 1.922 € werden dem Koexistenzfonds zur Verfügung gestellt, und in den kommenden Wochen wird Io non ho paura del lupo den Weidetierhalter:innen, die diesen Fonds in Anspruch nehmen möchten, alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen.

Eine besondere Bemerkung betrifft die Bereitschaft von Io non ho paura del lupo, über die Vereinbarungen hinauszugehen und die Landwirte zu bezahlen, obwohl noch nicht alle Kissen verkauft wurden.

Daher kann diese Initiative weiterhin unterstützt werden, indem die letzten verfügbaren Kissen unter folgendem LINK erworben werden und so die zukünftige Entwicklung weiterer Initiativen für das Zusammenleben von Mensch und Wolf unterstützt wird.